Schlagwort-Archiv: Wertespiel

Nachberichte zum SALON 0316 und 0416

Das Wertespiel
  • „Es war zu kurz!“
  • Zwischendurch haben wir durch den intensiven Austausch das Spiel fast vergessen!“
  • „Wir haben uns intensiv zugehört.“
  • „Es gab viel Situationskomik!“
  • „Die Fragen boten uns reichlich Gesprächsstoff.“


  • Das Feedback der Teilnehmer unseres SALON im März zum Wertespiel bildete ab, was sich an den vier Spieltischen zeigte: Das Wertespiel brachte fremde Menschen zueinander, die auf lockere Art und Weise viel voneinander erfuhren. Während des Spiels konfrontierten die bunt gemischten Themen der Fragekarten die Mitspieler mit ihren persönlichen Werten, was zu ernsten Mienen und nachdenklichen Gesichtern, aber auch lautem Gelächter führte.


    Herzlichen Dank an Birgit Brödermann, die uns an diesem Abend eine Einführung in das Thema Werte bot (siehe Fotos oben) und das Wertespiel erklärte!
    Ein Abend, der fortgesetzt werden wird!

    Resilienz und Mediation

    SALON_Resilienz-5_Mediativer Mittwoch
    Was bedeutet es, wenn jemand resilient ist? In der Materialwissenschaft wird damit die Fähigkeit von Materialien bezeichnet, nach einer externen Störung wieder in den Ausgangszustand zurückkehren zu können. In der Psychologie benennt man so die psychische Widerstandsfähigkeit einer Person. Dabei geht es weniger darum, ein solider „Fels in der Brandung“ zu sein, sondern vielmehr sich situationsadäquat verhalten zu können.


    Eine Pionierin der Resilienzforschung ist die amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy Werner. Internationale Bekanntheit erlangte Werner in den 70er Jahren für ihre Längsschnittstudie an 698 Kindern auf der Hawaiinsel Kauai. Die Studie zeigte, dass sich Kinder, die biologischen/medizinischen und sozialen Risikofaktoren (wie zum Beispiel Komplikationen bei der Geburt oder Armut) ausgesetzt sind, im Durchschnitt negativer entwickeln als Kinder, die keinen solchen Risikofaktoren ausgesetzt sind. Sie sind zum Beispiel häufiger delinquent, psychisch und körperlich weniger gesund und später beruflich weniger erfolgreich. Das meistbeachtete Ergebnis von Werners Studie jedoch war, dass es auch Kinder gab, die sich trotz zahlreicher Risikofaktoren dennoch positiv entwickeln. Das traf auf ungefähr ein Drittel dieser Kinder zu. Diese Kinder sind resilient. (Wikipedia, abgerufen am 04.05.2016)


    Auch wenn der Umgang mit traumatischen Erlebnissen individuell ist, ist Resilienz von jedem Menschen erlernbar. Und auch Unternehmen können diese Fähigkeit entwickeln. In Resilienztrainings lernen die Mitarbeiter u.a. mit unterschiedlichen äußeren Rahmenbedingungen gesund umzugehen.


    Zum Abschluss des Abends diskutierten die Teilnehmer intensiv die Faktoren des Resilienzzirkels im Zusammenhang mit der Arbeit und der Haltung von Mediatoren. Wir bedanken uns bei unseren beiden Referentinnen des Abends, Gesa Lohkamp und Margret Seidel, für das Näherbringen dieses spannenden Themas!

    Zur PowerPoint-Präsentation und den Ergebnissen aus den Kleingruppen gelangen Sie ÜBER DIESEN LINK.

SALON | Das Wertespiel

Im März wieder am gewohnten Ort, wird uns Birgit Brödermann im SALON das „Wertespiel“ vorstellen. Das „Wertespiel“ stammt von Ralf Besser und ist ein Brettspiel um das Thema Werte. Die Spieler treten dabei in einen lebendigen Kontakt miteinander, Werte werden als innere Motivatoren, Entscheidungshelfer und Facetten der Persönlichkeit begreifbar und erlebbar. Dabei erfahren die Spieler automatisch einiges über sich und ihre Mitspieler. Birgit Brödermann hat Spielrunden mit dem Wertespiel bereits mehrfach durchgeführt. Das Spiel eignet sich hervorragend als Tool für jeden Coach. Es unterstützt bei der Selbstklärung und regt auf spielerische Weise Veränderungsprozesse an. Das eigentliche Ziel des Spiels ist der gegenseitige wertschätzende Austausch über die eigenen Werte und Perspektiven.


Freuen Sie sich auf einen anregenden Abend mit dem Wertespiel!

Birgit Brödermann arbeitet als Prozessbegleiterin und Business Coach und leitet interdisziplinäre und innovative Workshops und Seminare für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Außerdem ist sie als Lehrbeauftragte für Französisch, Internationale Beziehungen und Deutsch tätig sowie Referentin für Interkulturelle Kommunikation an verschiedenen Universitäten und Bildungsinstituten.