Schlagwort-Archiv: Gabriela Donat

Edition MM 2 | Donat, Hunde machen Leute – oder: Personality by dogs!

Mediativer Mittwoch_Edition MM_2Endlich ist Sie da, die zweite Ausgabe unserer Edition MM! Die Einbeziehung eines Hundes als Co-Trainer für Mediation und Coaching ist ein spannender Ansatz. Gabriela Donat und ihr Königspudel Ymsi waren im Juni 2014 zu Gast im SALON. Wer nicht dabei war, kann hier nachlesen, warum sich der tierische Einsatz lohnt: Das Tier lockert die gesamte Atmosphäre im Raum und Konfliktparteien nimmt er ihre Befangenheit. Das wirkt sich unter anderem deutlich positiv auf das allgemeine Kommuni­ka­tions­ver­halten aus.
 
Hunde machen Leute – oder: Personality by dogs!
Über Mediation und Coaching mit Hund
2015, geheftet, 16 S., 1 Abb., 21 x 14,5 cm
Die Edition kostet pro Heft EUR 8,00 (zzgl. EUR 2,00 Versandkostenbeitrag) und ist nur beim Verlag zu bestellen!
Hier gelangen Sie zur Seite des Overall Verlags Berlin.

SALON | „Virtuelle Mediation“

Gut geglückt ist uns der Start im neuen Heim! Dieses Fazit können wir nach unserem Mediativen Mittwoch im September an unserer neuen Wirkungsstätte ziehen. Das udslopen war voll, sowohl bekannte als auch neue Gesichter waren gekommen, um etwas über virtuelle Mediation zu erfahren.
 
mediativer_mittwoch_mediation_avatare Hinter dem Begriff „Virtuelle Mediation“ verbirgt sich der Einsatz von spezieller Coaching- oder Mediationssoftware, die eine Mediation auf einer virtuellen Oberfläche möglich macht. „Betreten“ wird dieser Raum über einen Log in. Sind alle Beteiligten eingeloggt, ist ein echter Dialog per Videokonferenz möglich, zugleich erhält jeder Beteiligte eine Figur (Avatar), die er nach seinen Wünschen gestalten kann (groß, klein, Position im Raum, etc.). Die Avatare können bei „CoachingSpaces“ auch Text in Form von Sprechblasen sagen, indem die Beteiligten über die Tastatur Sätze eingeben. Emotionen werden über sogenannte „Sticker“ ergänzt, die nach eigenen Wünschen im Raum positioniert werden. Bei „ProReal“ sind die Figuren plastischer und bewegen sich, wenn Ihnen ein bestimmtes Verhalten, z.B. ängstlich, verschreckt, etc., zugeordnet worden ist. Beide Programme verzichten bei den Avataren bewusst auf Gesichter, um eine flexible Projektionsfläche zu ermöglichen.
 
mediativer_mittwoch_virtuelle_mediationBeide Programme haben Vor- und Nachteile und sollten zunächst vom Mediator oder Coach ausprobiert werden, damit eine Grundsicherheit im Umgang mit den verschiedenen Möglichkeiten der Programme existiert. Die Skepsis einiger Teilnehmer, ob eine virtuelle Einigung auch im echten Leben zwischen den Beteiligten Bestand hat, teilte unsere Referentin nicht. Sie macht vor allem bei jüngeren Menschen, den „Digital Natives“ mit dem Einsatz der virtuellen Werkzeuge gute Erfahrungen. Die Gefühlssticker helfen beim Überwinden von Sprachlosigkeit und bringen die Mediation oder das Coaching sehr schnell zum wahren Kern des Konflikts.
 
Der „Technik-Stress“, den Computerwerkzeuge für die Arbeit als Coach oder Mediator immer mit sich bringen, sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben. Das mussten wir bei diesem Mediativen Mittwoch leider auch erfahren. Nach einigen unerklärlichen virtuellen Startschwierigkeiten, die dank der leckeren Kost und Logis im udslopen kulinarisch aufgefangen werden konnten, stellte uns Gabriela Donat Mediationsarbeit online vor. Zusammen mit Matthias Schütz simulierte sie mit beiden Programmen eine Konfliktklärung, so dass sich die Teilnehmer einen guten Eindruck von den unterschiedlichen Figuren und Handlungsmöglichkeiten machen konnten.
 
Unsere Referentin Gabriela Donat wird an diesem Abend zwei Mediationsprogramme vorstellen und die jeweiligen Vor- und Nachteile erläutern.
 
 

Gabriela Donat arbeitet seit 15 Jahren selbstständig als Coach, Mediatorin, virtueller Coach und Mediator, kreative Kommunikationstrainerin und Unternehmensberaterin.

SALON | „Coachdog – der Hund als Co-Trainer“

mediativer_mittwoch_coachdog
Gabriela Donat ist Coach, Mediatorin und Unternehmensberaterin und bedient sich in Ihrer Arbeit der Hilfe Ihrer Hunde. Als pragmatischer und sehr zielorientierter Coach erlebte Sie in einigen Coachings Situationen der Stagnation und das Gefühl, Ihrem Coachee nicht erfolgreich helfen zu können. Sie suchte eine Möglichkeit, schneller auf den Kern des Problems zu stoßen und begann, Ihre Coachees mit Hilfe von Pferden zu coachen. Das hat jedoch den Nachteil, dass stets eine Reithalle zur Verfügung stehen muss. Zudem birgt die Arbeit mit Fluchttieren auch ein gewisses Verletzungsrisiko. Da Gabriela Donat selbst Hundebesitzerin ist, lag es nach dem Coaching mit Pferden nahe, diese Arbeit auch mit Hunden auszuprobieren.
 
mediativer_mittwoch_hund_streicheln
Für diese Form des Coachings reichen etwa 3-5 Sitzungen aus. Es geht beim Coaching mit Hunden nicht um das Erlernen von richtigem Hundeverhalten, sondern der Hund dient als Werkzeug für den Coach. Die Coachingthemen sind die gleichen wie in einem normalen Coaching. Stets wird zu Beginn das Coachingthema festgelegt, z.B. Führungsqualitäten zu entwickeln, Klarheit und Stärke zu zeigen, etc. Dieses Thema greift Sie in den Übungen auf, die Sie für den Coachee entwickelt, die er mit dem Hund als Partner absolvieren muss. (Einige davon konnten wir beim Mediativen Mittwoch mit „Ymsi“ selbst erleben, z.B. mit dem Hund zwischen zwei Stühlen eine „8“ gehen.) Bereits aus der Art und Weise, wie der Coachee die Arbeitsanweisung aufnimmt oder wie oft er nachfragt, kann der Coach Rückschlüsse ziehen. Während der Übung zeigt der Hund als authentischer Spiegel die (Führungs)Qualitäten des Coachees an. Da der Hund extrem sensibel und ohne eine bewusste Strategie auf die Körpersprache des Coachees reagiert, erhält er ein ungeschöntes, sehr ehrliches Feedback vom Tier. Diese „Wahrheit“ kann der Coachee oftmals jedoch sehr viel leichter annehmen, als das menschliche Feedback in Worten. Die Erinnerung an die Coachingarbeit mit dem Hund findet langen Nachhall im Coachee, die Erinnerung, wie sich der „richtige“ Zustand mit dem Hund als Mittel angefühlt hat, ist für den Coachee zurück in seiner Arbeitsumwelt gut rekonstrierbar. Außerdem führt der Einsatz des Hundes im Coaching auch zu einer entspannten Arbeitssituation.
 
Diese Entspannung durch die Anwesenheit der Tiere macht sich Gabriela Donat auch in Mediationen zunutze. Dabei ist der Einsatz mal bewusst geplant, mal entsteht er auch spontan. Stets bildet der Hund ab, wie sich einer der Medianten im Konflikt fühlt. Das tierische Verhalten kann der Mediator aufgreifen und als Reflexionsanlass benutzen, um das Miteinander der Parteien anzusprechen. Es geschieht auch, dass die Parteien den Hund plötzlich thematisieren und Ähnlichkeiten in seinem Verhalten zum Verhalten des Partners entdecken.
 
Uns hat der Mediative Mittwoch mit Gabriela Donat und „Ymsi“ eine äußerst interessante Arbeitstechnik des Coachings und der Mediation präsentiert. War zu Beginn des Abends noch eine leichte Skepsis zu spüren, waren die Hundeübungen und der anschließende Austausch über die eigenen Erfahrungen während der Durchführung sehr überzeugend für alle Anwesenden!
 
 

Gabriela Donat arbeitet seit 15 Jahren selbstständig als Coach, Mediatorin , virtueller Coach, kreative Kommunikationstrainerin und Unternehmensberaterin. Lange war Sie auf der Suche nach einem Tool im Coaching, das den Menschen ins Fühlen und Erleben bringt. Im Hund als Co-Trainer, dem Coachdog, hat Sie es gefunden.